Read in English >>>

Helga Müller – eine Zeitzeugin

Hintergrundgespräch zur Ausstellung „Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole“


hm still Cologne


Donnerstag, den 5. Oktober 2017, um 18 Uhr

Veranstaltungsort: Universitäts- und Stadtbibliothek Köln | Raum 4007 Universitätsstr. 33 |  50931 Köln





Helga Müller interviewt von Sabine Bürger im April 2015, Senefelderstraße/Stuttgart

Die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln lädt Kunstinteressierte zum Gespräch mit der Künstlerin Sabine Bürger und der Kunstmarktforscherin Nadine Oberste-Hetbleck ein. Im Mittelpunkt steht das Video-Portrait „Helga Müller“. Darin gibt Helga Müller – Galeristin, Kunstsammlerin und Witwe des ebenfalls in der Ausstellung behandelten Galeristen Hans-Jürgen Müller – im Rahmen mehrerer Interviews Einblicke unter anderem in die Kölner Kunstszene der frühen 80er Jahre und in ihr Lebensprojekt Mariposa. Sabine Bürger präsentiert einerseits die Konzeption und Entstehung ihres von Helga Müller angefertigten Portraits, andererseits werden mehrere ausgewählte Sequenzen aus dem Video vorgeführt und anschließend mit Nadine Oberste-Hetbleck diskutiert. Hierdurch werden die persönlichen Schilderungen der Zeitzeugin Helga Müller aus einer kunsthistorischen Perspektive nochmals kontextualisiert. Am Ende des Gesprächs können die ZuhörerInnen ihre Fragen und Kommentare einbringen.

 

Die Ausstellung Köln auf dem Weg zur Kunstmetropole. Zwischen Protest und Progressivität in den 60er und 70er Jahren wird vom Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln in Kooperation mit ZADIK, dem Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung e.V. veranstaltet und wurde von Studierenden im Rahmen des Hauptseminars Kunststadt Köln erarbeitet, geleitet von Dr. Nadine Oberste-Hetbleck (Juniorprofessorin für Kunstgeschichte und Kunstmarkt) und Prof. Dr. Günter Herzog (Wissenschaftlicher Leiter ZADIK).

Pressemitteilung zur Ausstellung  >>>

Mehr zum Video-Textportrait Helga Müller  >>>


© Sabine Bürger 2015